ARABICA Orient-Reisen  
Iran

 

 

   

Über Arabica
Programm
Iran




Oman
Yemen



Libyen



Reise- und Vertragsbedingungen
Unterlagen bestellen

 
zurück zur Programm-Übersicht "Zentralasien"
   

Turkmenistan

(12 Tage)

Sie werden auf dieser Reise den extremen Gegensatz zwischen der Moderne in der Hauptstadt Ashgabat und dem ursprünglichen Landlebens erfahren. Viel Wüste und wunderbare Dünenlandschaften begleiten Sie auf dieser Reise. Aber auch die Kultur kommt nicht zu kurz: Anau, Mary, Gonur Depe, Merw, Kone Urgench.

1.Tag
Flug via Istanbul nach Ashgabat, Ankunft am frühen Morgen des folgenden Tages. Zoll- und Visaformalitäten, Transfer zum Hotel (Grand Turkmen /Ak Altyn).

2. Tag
Ashgabat

Frühstück im Hotel. Am späten Vormittag unternehmen wir eine Stadtrundfahrt und besichtigen Ashgabat: Den Unabhängigkeitspark mit seinen Monumenten, dann die Ertoghul Ghazi Moschee, welche ein Geschenk des türkischen Volkes an das turkmenische Volk und eine Kopie der Blauen Moschee in Istanbul ist. Ferner fahren wir zum Dorf Kipchak, dem Geburtsort des 2006 verstorbenen Präsidenten Nijasow mit der grössten Moschee Turkmenistans; dieser prachtvolle Marmor-Granitbau mit seiner goldenen Kuppel wurde 2004 erstellt, daneben befindet sich das Familienmausoleum des 1. Präsidenten. Besuch des Nationalmuseums mit der historischen und ethnographischen Abteilung. Übernachtung im Hotel (F).

Ashgabat Erthogul Gazi Moschee

3. Tag
Ashgabat - Mary (430 km / 7 - 8 Std.)

Fahrt von Ashgabat auf der alten Seidenstrasse nach Mary. Unterwegs sehen wir uns Anau und Nedir Shah an. Das Gebiet weist bereits im 4. Jahrtausend v. Chr. Siedlungen auf. In Anau besichtigen wir die Ruinen der mittelalterliche Stadt, ehemals Bagabad, mit einer Zitadelle aus der Timuridenzeit und den Ruinen der Seyit Jemal ad-Din Moschee (15. Jh.). Nahe des Dorfes Kahka gelangen wir zur Burg von Nadir Shah (18. Jh.) mit den noch erhaltenen "Kühltürmen" und Eishäusern.
Auf dem Weg nach Mary fahren wir durch wüstenhaftes Gebiet mit mehreren "Depes", den ältesten, d.h. 5000 bis 2000 v. Chr. entstandenen Siedlungen.
Übernachtung im Hotel Mary 4* in Mary (F).

Anau Gonur Depe

4. Tag
Mary und Gonur Depe (220 km / 6 - 7 Std.)

Fahrt nach Gonur Depe und Besichtigung mit einem lokalen Führer.
Gonur Depe war die ehemalige Hauptstadt Margianas. Die Ausgrabungen des russischen Archäologen Victor Sarianidi haben hier zoroatrische Feuertempel zu Tage gefördert. Gonur bestand aus einem Stadtzentrum mit einem herrschaftlichen Palast, Zitadelle, Wohnhäusern und Werkstätten der Handwerker.
Rückfahrt nach Mary und Übernachtung im Hotel Mary 4* in Mary (F, Picnic-Lunch).

Merw Merw

5. Tag
Merw und Mary - Ashgabat (60 km / 1,5 Std.)

Besuch des alten Merw (UNESCO Weltkulturerbe) und des Mary Museums.
Eine der wichtigsten archäologischen Stätten von Zentralasien ist das alte Merw, ein Teil des Landes Margush (Margiana). Es hatte grosse Bedeutung als Handelszentrum an der Seidenstrasse. Merw bestand aus mehreren nebeneinander liegenden Städten wie Erk Kala, Giaur Kala, Sultan Kala etc. welche die Geschichte der einzelnen Siedlungsperioden wieder geben.
Am Nachmittag Rückflug nach Ashgabat (40 min). Übernachtung im Hotel (Grand Turkmen /Ak Altyn) in Ashgabat (F).

6. Tag
Ashgabat - Darvaza (260 km / 4 - 5 Std.)

Der Morgen steht zur freien Verfügung. Am frühen Nachmittag Fahrt durch die Karakum Wüste via Erbent nach Darvaza.
Die in Erbent siedelnden Tekke haben ihre traditionelle Lebensweise bis heute erhalten. Sie leben in einstöckigen Lehmhäusern. Erbent ist bekannt für seine Filzprodukte. In der Nähe von Darwaza befindet sich inmitten der Wüste ein Feuerkrater. Er entstand bei der Suche nach Erdgas. Das ausströmende Gas entzündet sich laufend und bietet vor allem nachts ein spektakuläres Schauspiel.
Abendessen und Übernachtung im Zelt in der Nähe des Kraters (F, A).

Darwaza

7. Tag
Darvaza - Damla (100 km / 3 Std.)

Die Fahrt von Darvaza nach Damla führt über Dünen und ausgetrocknete Lehmebenen. Zwischendurch sehen wir einige wenige Büsche und Sträucher (Saksaul, Akazie). Dieses trockene Gebiet war früher von Wasser überflutet. Nach ca. 3 Stunden erreichen wir das in einem Tal gelegene Damla. Die Bewohner führen ein traditionelles Hirtenleben mit Schafen, Ziegen und Kamelen. Mittagessen in einer Jurte. Abendessen und Übernachtung in einer Jurte oder einem lokalen Haus (F, M, A).

Damla

8. Tag
Damla - Dashoguz (210 km / 7 - 8 Std.)

Fahrt von Damla nach Dashoguz, teilweise durch die Wüste, teilweise auf Asphalt. Mittagessen unterwegs.
Übernachtung im Hotel Dashoguz 4* in Dashoguz. (F, Picnic-Lunch).

Konya Urgench

9. Tag
Dashoguz - Konya-Urgench (UNESCO Weltkulturerbe) - Ashgabat (210 km / 4 Std.)

Fahrt nach Konya-Urgench, einem einst bedeutenden Zentrum der nördlichen Seidenstrasse, welche ans Kaspische Meer und nach Russland führte. Im 10./ 11. Jh. war Konya Urgench, damals Gurgandsch, glorreiche Hauptstadt des Khorezm Shah Reiches mit prächtigen Palästen, Moscheen, Mausoleen, Koranschulen und Bibliotheken. Die Mongolen unter Dschingis Khan und später auch Timur machten die Stadt dem Erdboden gleich.
Einige Bauwerke konnten die Stürme überleben, so z.B. das Turabeg Khanum Mausoleum (Sufidynastie), das Minarett Kutlug Timur und das Mausoleum des Sultan Tekesch. Rückfahrt nach Dashoguz. Flug nach Ashgabat (50 min). Übernachtung im Hotel (Grand Turkmen /Ak Altyn). (F).

10. Tag
Ashgabat - Nokhur (160 km / 4 Std.)

Besichtigung von Alt Nisa and Geok Depe. Anschliessend Fahrt nach Nokhur. Alt Nisa, ein UNESCO Weltkulturerbe, ist eine frühe Festung des Partherreiches. Am Fusse des Kopet Dag gelegen, hatte Alt Nisa einen ungewöhnlichen fünfeckigen Grundriss und war ev. ein Nekropole parthischer Könige oder eine königliche Residenz mit einem Tempelkomplex (2. Jh. vor Chr. bis 3. Jh. nach Chr.). In Geok Tepe sehen wir die Reste des Forts und eine vom früheren Präsidenten Nijasow errichtete Moschee mit blauer Kuppel.
Am späten Nachmittag erreichen wir Nokhur. Mittag- und Abendessen in einem lokalen Haus (F, M, A).

 
Nokhur Friedhof

11. Tag
Nokhur - Ashgabat (160 km / 4 Std.)

Nokhur liegt in einem kühlen Bergtal. Die Bewohner haben weitgehend ihre Sitten und Bräuche erhalten. Bekannt sind die Seidenstickereien und Filzprodukte von Nokhur. Der lokale Friedhof ist ebenfalls einen Besuch wert. Die Grabhügel sind mit imposanten Hörnern von Bergziegen auf Holzpfählen dekoriert. Auf der Rückfahrt nach Ashgabat machen wir einen Halt beim unterirdischen See Köv Ata mit seinem heissen Thermalwasser. Es besteht die Möglichkeit im See zu schwimmen. Dann besuchen wir die "Arkadash" Akhal-Tekke Staatsfarm, wo die berühmten Pferde gezüchtet werden.
Rückkehr nach Ashgabat. Übernachtung im Hotel Grand Turkmen / Ak Altyn in Ashgabat (F).

12. Tag
Rückflug

Transfer zum Flughafen und Rückflug via Istanbul.

     
   
Daten:

Preis:

 

3 - 5 Personen Fr. 3020.--
2 Personen Fr. 3110.--
Zuschlag EZ Fr.   370.--

Inbegriffen:
  • Inlandflüge
  • Übernachtung in Hotels, Yurten, Privathäusern
  • Doppelzimmer, Frühstück
  • übrige Mahlzeiten gemäss Programm, Campingausrüstung
  • Englisch oder deutsch sprechender Führer
  • Transporte, Transfers, Besichtigungen, Eintritte
Nicht inbegriffen:
  • Flug Zürich - Ashgabat - Zürich
  • Anfahrt nach Zürich, Visa, Versicherungen
  • Foto- und Videogebühren bei Sehenswürdigkeiten
  • übrige Mahlzeiten, nicht erwähnte Leistungen
  • Trinkgelder
   
Anmeldung: 2 Monate vor Reisebeginn
Preis- und Programmänderungen bleiben vorbehalten.

E-Mail   
   
 

zurück zur Programm-Übersicht "Zentralasien"

 

 

Über ARABICA  Programm Reise- und Vertragsbedingungen   Unterlagen bestellen 

 
   
Web-Design:
Whirlweaver 1999
Last updated: 19.12.2016